Mit Instagram Studierende erreichen – Susanne Geu
Mit professionellen Texten und kreativen Konzepten unterstützt Susanne Geu Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Stiftungen, Vereine und Unternehmen.
Content, Content-Marketing, Hochschulmarketing, Wissenschaftsmarketing, Hochschule, Wissenschaft, Forschung, Marketing, Wissenschaftskommunikation, Strategie, Konzept, Konzeption, Kommunikation, Text, Texter, Texterin, Redakteur, Redakteurin, Autor, Autorin, Beratung, Kommunikationsberatung, Kommunikationsberater, Kommunikationsberaterin, Social Media, Online-Kommunikation, Workshop, Vortrag, Redaktion, Recruiting, Unternehmen, Blog, Blogger, Bloggerin, Blogging, Studierende, Studenten, Studentinnen, Absolventen, Hochschulabsolventen, Forschungsmarketing, Studierendenmarketing, Studiengangsmarketing, Bildung
16046
singular,single,single-post,postid-16046,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.1,vc_responsive
Mit Instagram Studierende gewinnen

Mit Instagram Studierende erreichen

Auf Instagram wird Uni zum Gefühl. Das Mensaessen, die Warteschlange vor dem Prüfungsamt und den Arbeitsplatz in der Bibliothek kennen Erstsemester, bevor sie einen einzigen Fuß in die Hochschule gesetzt haben. Studieninformation und Studienwahl finden heute nicht nur – aber auch – über Facebook und Instagram statt. Wie sieht der Campus aus? Wo gibt’s den besten Kaffee? Wo treffen sich Studierende mit Kind?

Wenn du dich jetzt fragst, ob es denn gar nicht mehr um die Qualität in Forschung und Lehre, den guten Ruf der Uni oder spätere Karrierechancen geht, lautet die Antwort: Doch, selbstverständlich! Aber es geht auch um Emotionen, um Sympathie und um authentische Einblicke in das Studentenleben. Und es geht um Dialog – oder in Instagram-Sprache Interaktion.

Digital ansprechbar zu sein, ist heute keine Option, die man wählen oder ablehnen kann, sondern eine Grundvoraussetzung im Wettbewerb um Studierende und Mitarbeiter.

Dieser Artikel zeigt dir, wie du Instagram ganz einfach ins Studierendenmarketing einbinden kannst. Best Practice Beispiele von Hochschulen und konkrete Hashtagempfehlungen helfen dir dabei, erste Schritte zu wagen und deine eigene Instagram-Strategie zu entwickeln.

Keine Hochschule ist wie die andere

Das Wichtigste zuerst: Vergleiche deine Hochschule nicht zu sehr mit anderen Hochschulen. Es liegt in der Natur der Sache, dass eine Kunst- oder Musikhochschule andere Motive bietet als eine Technische Universität. Künstlerische Hochschulen zeigen mit Tanzszenen aus dem Unterricht oder ihrem Bühnenprogramm einen Blick hinter die Kulissen. Technische Universitäten punkten mit Einblicken ins Elektrotechnik-Labor. Bilder vom Campus, aus vollen (oder leeren) Hörsälen oder der Bibliothek gibt es an jeder Uni.

Emotionen wecken und Identifikation schaffen

Bilder und Videos eignen sich perfekt, um Emotionen zu transportieren und die Hochschule als Wohlfühl-Ort zu präsentieren.

Im Grunde geht es darum, ein Gefühl von Nähe herzustellen. Gestalte den Account, indem du Stimmungen einfängst, von Campus-Landschaften, besonderen Details und Menschen. Hochwertige Bilder sind dafür Voraussetzung. Mit einem aktuellen Smartphone und einem fotografisch geschulten Blick sollte das kein allzu großes Problem sein.

Themenplan: roter Faden und Retter in der Not

Aber machen wir uns nichts vor. Ausdauer und Organisation sind sprichwörtlich das A und O. Regelmäßiges Posten (im Idealfall einmal pro Tag) bedeutet daher Arbeit. Damit du nicht jeden Tag erneut rat- und planlos auf Motivsuche gehst, ist es sinnvoll vor dem Start in die Instagram-Welt einen Themenplan zu erstellen. Beschränke dich zum Beispiel auf die drei Bereiche Architektur, Studienalltag und Menschen (wie z. B. HTW Berlin, Beuth Hochschule, TU Berlin). Oder definiere Veranstaltungen, Hochschulnews und Edutainment als Leitthemen, so wie es die RWTH Aachen auf ihrem Account macht. Diese Fokussierung dient nicht nur deiner täglichen Inspiration, sondern hat Wiedererkennungswert bei deinen Followern.

8 Content-Formate für deinen Hochschul-Account

Du hast das Themenfeld abgesteckt und fragst dich nun, welche Inhalte und Formate sich für Postings eignen. Als kleine Hilfestellung findest du hier acht Format-Ideen, um hochwertigen Content zu produzieren. Wichtig: Stimm die Inhalte auf deine Zielsetzung und deine Zielgruppe ab. Und denk daran, in einem Redaktionsplan festzuhalten, wer was macht und wann genau welcher Inhalt veröffentlich wird. Wie eine gute Redaktionsplanung aussehen kann, kannst du in der monatlichen Kolumne von Daniela Sprung auf dem Blog sozial-pr nachlesen.

InstaTakeovers

Ein Klassiker. Du übergibtst den Account für eine Woche an einen Studierenden. Egal ob Vorlesung, Mensa, Uni-Sport oder U-Bahnfahrt. Wie sieht der Unialltag aus, wenn man Technischer Umweltschutz oder Soziale Arbeit studiert? Wo lernt es sich am besten? Jeder Follower ist hautnah dabei. InstaTakeovers sind daher ein beliebtes Mittel, um die Uni durch die Augen eines Studierenden zu präsentieren. Aber Hochschule ist doch noch viel mehr. Hast du daran gedacht, das Gleiche mit einer Professorin, einem Mitarbeiter oder einer Alumna auszuprobieren? Wer arbeitet in der Studienberatung? Wie sieht der typische Arbeitsalltag eines Absolventen aus?

Gewinnspiele

Gewinnspiele sind eine gute Idee und können die Interaktion mit Followern voranbringen, wenn sie nicht einfach planlos initiiert werden. Was ist das Ziel des Gewinnspiels und wer die Zielgruppe? Bei der Planung müssen einige rechtliche Aspekte und mögliche Stolperfallen beachtet werden. Wie so eine Verlosung aussehen kann, zeigen die beiden folgenden Beispiele. Die Uni-Bibliothek der TU Berlin veranstaltete im Frühjahr 2016 unter dem Hashtag #CrazyUBLounge einen Fotowettbewerb für Studierende. Anlass war die Vorstellung eines neu entstandenen Arbeitsbereichs mit Möbeln, die ein akustisches und räumlich abgeschirmtes Arbeiten erlauben. Bei der WissensNacht Ruhr wurden die Teilnehmer aufgefordert ein Selfie mit Nerd-Brille unter dem Hashtag #RuhrNerd zu posten. Wenn du es schaffst, Studierende und Wissenschaftsfans zum Mitmachen zu bewegen, ist das Ergebnis wertvoller User Generated Content, den du mit freundlicher Genehmigung reposten kannst.

Hashtags

Hashtags dienen der Verschlagwortung von Bildern und machen deine Bilder für andere Instagram-Nutzer auffindbar. Nutze diese gleichzeitig als Inspirationsquelle. Drück deinen Studierenden am Montag zum Beispiel die Daumen für die anstehende Klausurenphase. (#Motivationalmonday). Oder nimm sie am Dienstag mit auf eine Konferenz oder den Besuch bei einem Kooperationspartner. (#Traveltuesday). Der #Lampenmittwoch ist bei einigen Hochschulen auch so ein Klassiker. Kein Wunder. Er eignet sich perfekt dafür, das Uni-Gebäude in Szene zu setzen. Archivbilder aus längst vergangenen Hochschultagen hingegen und Erinnerungen an besondere Erfolge passen donnerstags zum #Throwbackthursday. Zum Wochenende immer wieder beliebt ist der #Treppenhausfreitag oder international #staircasefriday. Wie der Lampenmittwoch eine einfache Möglichkeit, die Uni fotografisch in Szene zu setzen.

Cat Content

Nimm das mit den Katzen nicht so wörtlich – es sei denn, deine Hochschule hat eine #CampusKatze. Frühlingsblumen blühen vor der Mensa oder die Uni versinkt im Schnee? Ein Eichhörnchen kommt an deinem Bürofenster vorbei? Perfekt! Das Wetter oder lustige Tierchen sind immer ein willkommener Anlass für Emotionen und Storytelling.

Besondere Tage

Poste etwas, das sich auf das aktuelle Datum bezieht. Das können geschichtliche Ereignisse oder Welttage sein. Eine umfangreiche Liste dazu gibt es auf Wikipedia. Der Tag sollte natürlich zu deiner Hochschule passen. Wie wäre es mit dem Deutsch-Französischen Tag, dem Tag des Radios, dem Tag der Erfinder oder dem Tag der Bibliotheken?

Termine

Übertreib es nicht, aber erinnere deine Studierenden mit einem Augenzwinkern daran, dass die Rückmeldung für das Wintersemester ansteht oder das neue Semesterticket eingesteckt werden sollte.

Challenges

Von Zeit zu Zeit tauchen Challenges auf, die viral gehen. Erinnerst du dich an die #Icebucketchallenge? Im Netz kursierten viele lustige Videos dazu. Ende letzten Jahres war es dann die #Mannequinchallenge, die auch einige Hochschulen zur Teilnahme inspirierte. Die Hochschule für Life Sciences FHNW und die Hochschule Bochum haben ihre Studierenden eingespannt und den Hype klug für sich genutzt.

Instawalks

Lade Studierende und Wissenschaftsbegeisterte zu einem Rundgang durch die Hochschule ein und zeige ihnen Winkel und Ecken, die ihnen im Hochschul-Alltag sonst verborgen bleiben. Zugegeben, dieser Tipp ist etwas um die Ecke gedacht. Bevor Content entsteht, bist du erstmal mit der Organisation des Events beschäftigt. Dafür erhältst du im Gegenzug eine Menge ansprechender Bilder, die du reposten oder zum Druck von Postkarten verwenden kannst, so wie es die TU Berlin mit ihrem #tucampuswalk gemacht hat. Das Einverständnis der Urheber natürlich vorausgesetzt.

Fazit: Deine Studierenden sind schon da

Das waren ein paar Tipps, wie du mit Instagram Sympathiepunkte für deine Hochschule sammelst. Auch wenn du mit der Entscheidung für Instagram noch zögerst, vergiss nicht, dass deine Studierenden und Studieninteressierte aus aller Welt bereits auf Instagram sind. Die meisten Studierenden identifizieren sich stark mit ihrer Alma Mater und posten so oder so fast täglich vom Campus. Mach mit beim Blick hinter die Kulissen!

Wie nutzt du Instagram an der Hochschule? Welche Formate und Aktionen kommen besonders gut an?

No Comments

Post A Comment